Donnerstag, 15. November 2012

Donnerstag, 15. November 2012

Attention, ouverture dans une nouvelle fenêtre. PDFImprimerEnvoyer

Donnerstag, 15. November, 18.30 Uhr

Stadtkirche Biel

Abendklänge

Susanne Daeppen, Tanz
Edi Aschwanden, visuelle Installation
Hans Eugen Frischknecht, Orgel

 

Hans Eugen Frischknecht (*1939): Nov-Org 4, 2 Stücke für den Prototyp 4 des Orgelprojekts ORGAN-INNOV-UM (Uraufführung)

John Cage (1912 – 1992): Five

Improvisationen

Arvo Pärt (*1935): Pari Intervallo

Hans Eugen Frischknecht: Nov-Org 4, 2 Stücke für den Prototyp 4 des Orgelprojekts ORGAN-INNOV-UM (Uraufführung)

 

Mit der Tänzerin Susanne Daeppen hatte ich schon in verschiedenen Projekten zusammengearbeitet. In der Stadtkirche Biel spielte ich vor Jahren in einer Vesper meine 6 Stücke von Nov-Org 3, 6 Stücke für den Prototyp 3 des Orgelprojekts ORGAN-INNOV-UM, Susanne Daeppen tanzte dazu. Auch mit Klavier bestritten wir zusammen mehrere Projekte. In der Kunstvesper kommt komponierte Musik zu Zuge, in der die Tänzerin auf vorgefundene  Klänge reagiert, wie auch improvisierte Musik, in denen der Klang eher auf den Tanz reagiert

Beim Gespräch mit Edi Aschwanden wurde deutlich, dass seine visuelle Installation in der Bedeckung der Stühle mit farbigen Tüchern erfolgen solle. Damit wird den Sitzplätzen die Anonymität genommen  –  jeder Platz weist eine andere Farbe auf  –  so verwandelt sich die Anonymität in eine Individualität.

In früheren Jahren habe ich bereits für die Prototypen 2 und 3 des Orgelprojekts ORGAN-INNOV-UM komponiert – die Instrumente standen damals in der Stadtkirche Biel. Fasziniert haben mich die neuen instrumentalen Möglichkeiten, die Fähigkeit, die starren Orgeltöne nach dem Anschlag verändern und modulieren zu können. Bei beiden Prototypen ist der Organist  an diese Instrumente gebunden, ein Wechsel an ein herkömmliches Instrument braucht je nach Platzierung der Orgeln seine Zeit. Beim Prototyp 4, wie er in der Stadtkirche Biel steht, ist ein schneller Wechsel zwischen einem winddynamischen Instrument und der traditionellen Orgel möglich, oder auch ein Überlappen beider Klangquellen. Die dynamischen Möglichkeiten zwischen sehr leise und sehr laut können so auf mannigfache Art und Weise gestaltet werden.

Hans Eugen Frischknecht

Suchen